Vom Stuttgarter Kessel an den Zürichsee - Grenzenlose Möglichkeiten bei Drees & Sommer

Projektleiterin Kerstin Spalek wagt den Standortwechsel und arbeitet jetzt im größten Sanierungsprojekt der Schweiz „Telli Aarau“

Seit letztem Sommer wohnt und arbeitet Kerstin Spalek, Projektleiterin im Baumanagement bei Drees & Sommer, in Zürich. Bis dahin hatte die Architektin mit dem Schwerpunkt Umwelt und nachhaltiges Bauen ausschließlich Projekte in Deutschland begleitet. Gerade ein Wohnbauprojekt in Tübingen erfolgreich abgeschlossen, lockten sie der Sanierungsauftrag „Telli Aarau“ sowie private Gründe nach Zürich. 

„Telli Aarau“ ist das derzeit größte Sanierungsprojekt in der Schweiz: 581 Wohnungen in 24 Häusern lässt die Eigentümerin AXA im Laufe von zwei Jahren sanieren – im Bestand. Das ist eine Herausforderung, bei der eine ausgezeichnete Planung und Logistik gefragt sind, aber auch Fingerspitzengefühl und Kommunikationsgeschick. Schließlich geht es hier nicht um einen Neubau, sondern um zahlreiche Menschen, die während der Sanierung in Ausweichwohnungen ziehen und im kompletten Prozess frühzeitig, umfassend und fortlaufend informiert werden müssen. Die Pandemie macht das Projekt nicht einfacher. Doch die Kommunikation zwischen den Schnittstellen funktioniert bestens, betont Kerstin Spalek. „Speziell ausgearbeitete Corona-Konzepte, eine intensive Baumanagement-Planung und gutes Timing stellen sicher, dass die Mieter später zufrieden in eine sanierte Wohnung zurückkehren werden.“  

Dass so ein länderübergreifender Wechsel bei ihrem Arbeitgeber Drees & Sommer möglich ist, empfindet die schwimmsportbegeisterte Projektleiterin als echten Vorteil – auch weil nur ein ganz kurzer Fußweg direkt von ihrer Wohnung zum Zürichsee führt.